2016_Erste_1920

Vergangenen Samstag eröffnete die Eintracht nach der Sommerpause die neue Kreisligasaison am heimischen Sportplatz am Anger. Nachdem am Ende der letzten Saison der äußerst unglückliche Abstieg aus der Kreisoberliga zu Buche stand und man sich trotz dessen im Laufe der Transferphase namenhaft (R. Bergner, M. Löwig, D. Koge & T. Bressler) verstärken konnte, wollte man gleich am ersten Spieltag ein Statement als Absteiger abgeben. Zu Gast war der BSC Blau-Weiss Ahlsdorf, seines Zeichens Vorjahreszwölfter in der Kreisliga. Die Karten waren somit verteilt und Quenstedt wollte von Anfang an seiner Favoritenrolle gerecht werden.

Zu Beginn des Spiels war noch merklich Sand im Getriebe des Gastgebers. Der Ball wurde vorerst den Ahlsdorfern überlassen, die sich aber nicht erwähnenswert bis zum von René Bergner gehüteten Tor spielen konnten. Ein harmloser Torschuss nach drei Minuten, welchen Quenstedts Keeper mühelos entschärfen konnte, war das Höchste der Gefühle. Anders agierte hier die Eintracht. Quasi mit dem ersten ernstzunehmenden Abschluss ging die Heimmannschaft in Führung. Eine Flanke von Frank Uhlig nahm Quenstedt‘s Eigengewächs Alex Otto mit dem Rücken zum Tor und Gegenspieler im Nacken an. Clever legte er das Spielgerät auf seinen besser postierten Sturmpartner Tim Bressler ab. Dieser fackelte nicht lange und schoss direkt auf das Tor. Zwar traf er den Ball nicht richtig, jedoch sah Ahlsdorf’s Torhüter Adrian Lamprecht den Ball sehr spät und konnte nicht verhindern, dass der Ball ins untere linke Eck trudelte (8‘) – ein Start nach Maß in die neue Saison und der Beginn der „Tim-Bressler-Festspiele“ an diesem Tag.

In den folgenden gut 20 Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften vorerst. Ahlsdorf versuchte immer wieder mit langen Bällen über die Abwehr oder schnellen Seitenverlagerungen die Defensive der Eintracht auszuhebeln. Jedoch war die Defensive um Libero Danny Koge allzeit auf der Hut und konnte jeden Angriffsversuch zumeist schon im Keim ersticken. In der 25. und 26. Spielminute schlug Quenstedt per Doppelschlag zu und markierte schon früh in der Partie die Vorentscheidung. Zuerst war Spielmacher Martin Pietz vom Elfmeterpunkt erfolgreich und stellte auf 2:0. Alex Otto wurde regelwidrig von Steffen Thiesler von den Beinen geholt und „Pietzi“ ließ sich diese Chance nicht entgehen.

Nur eine Minute später folgte der große Auftritt von Tim Bressler. Ahlsdorf versuchte vermutlich, die noch feiernde Quenstedter Mannschaft vom Anstoß weg zu überrumpeln. Tony Elschner gelang es jedoch tief in der eigenen Hälfte, den Ball zu erobern und auf Bressler zu spitzeln. Dieser nahm, sich noch gut zehn Meter in der eigenen Hälfte befindend, Fahrt auf und ließ sich auf dem Weg zu seinem zweiten Tor von niemanden aufhalten. Nachdem er fünf Ahlsdorfer ausgespielt und überlaufen hatte, wackelte er zur Krönung auch noch Torwart Adrian Lamprecht aus und schob den Ball locker in die Maschen – ein absolutes Sahnetor, welches sonst vorzugsweise von Argentiniern erzielt wird.

Fünf Minuten vor der Pause gelang Bressler sein dritter Streich. Nach Ballgewinn von Göppert in der Hälfte des Gegners spielte dieser einen schönen Pass, welcher die Ahlsdorfer Defensive aushebelte und Tim alleine vor Lamprecht auftauchen ließ. Wie auch beim 3:0 blieb Quenstedt’s Nummer 11 abgezockt, spielte den Keeper aus und erhöhte zum 4:0-Pausenstand.

Falls sich Ahlsdorf für den zweiten Durchgang etwas Besonderes einfallen lassen und womöglich eine Aufholjagd starten wollte, so wurde diesem Unterfangen direkt in der 46. Minute ein Riegel vorgeschoben. Tony Elschner war hellwach und setzte Thiesler sofort nach dem Anstoß unter Druck. Die Folge war, dass er zwei versuchte Abspiele unterbinden konnte, den Ball eroberte und kurz vor seinem Schussversuch von Thiesler im Strafraum gefoult wurde. Wieder war es Martin Pietz, der sich der Sache annahm und souverän zum 5:0 erhöhte. In der 57. Spielminute erzielte Tim Bressler nach abermaligen schönen Solo das 6:0, indem er aus relativ spitzem Winkel das Leder frech ins kurze Eck bugsierte. 

In den folgenden gut 30 Spielminuten schaltete die Eintracht, ob kraft- oder motivationsbedingt, spürbar mindestens zwei Gänge runter. So war es nicht verwunderlich, dass der Gast durch Oliver Rückriem in der 77.Spielminute den Ehrentreffer erzielen konnte. Eben jener Rückriem war es auch, der elf Zeigerumdrehungen später clever einen Elfmeter gegen Koge herausholte. Den insgesamt dritten Strafstoß des Tages verwandelte der ehemalige Quenstedter und Ahlsdorf Kapitän Michael Schmidt zum 6:2-Endstand.

Fazit: Trotz der letzten Endes unnötigen zwei Gegentore in der Schlussviertelstunde steht unter dem Strich ein hochverdienter erster Saisonsieg für die neue Quenstedter Eintracht zu Buche. Besonders das Spiel nach vorne wusste zeitweise sehr zu gefallen und wird hoffentlich im Laufe der nächsten Wochen noch besser. Auch Absprachen und Automatismen im Spiel waren schon gut, sind aber definitiv noch verbesserungswürdig. Wenn man an diesen Stellschrauben dreht, ist man in dieser Saison definitiv konkurrenzfähig.

Aufstellung: R. Bergner – S. Kühne (70. Min. N. Schulze), D. Koge, S. Wohlfarth – A. Edler, T. Elschner, M. Pietz, M. Göppert (52. Min. M. Löwig), F. Uhlig – T. Bressler, A. Otto (60. Min. F. Neumann)

14 Personen gefällt das